Brunnenpumpen

Brunnenpumpen

Eine häufige Anwendung in Privat-Haushalten, die nicht von einem zentralen Wasserversorger beliefert werden, sind gebohrte Tiefwasserbrunnen. Dieser Typ von Pumpen ist zur Wasserversorgung geeignet. Ein Bohrloch kann allgemein von wenigen Metern bis zu mehreren hundert Metern tief sein. In den meisten Fällen beträgt die Tiefen einige zehn Meter. Die Technik von Tauchpumpen oder Brunnenpumpen arbeitet heutzutage zuverlässig und bezahlbar in diesen Tiefen. Die Technik erfordert eine Pumpe, die dann im Bohrloch hängt, mit einem angeschlossenen Schlauch zum Abtransport des Wassers. Ebenfalls ist eine elektrische Zuleitung zur Brunnenpumpe* nötig, die an den Pumpenmotor angeschlossen ist.

Falls die Pumpeneinheit nicht zu schwer ist, kann sie in das Saugrohr aus Kunststoff aufgehängt werden. Aber in vielen Fällen wird die Pumpe durch eine separate Haltekette, die normalerweise an einem Gestell oder einem stabilen Querbalken hängt, gehalten. Diese separate Haltekette erhöht natürlich die Stabilität der Brunnenpumpen, birgt aber auch eine gewisse Gefahr, dass bei einem Blitzeinschlag die Hochspannung auf den Motor der Tauchpumpe übertragen werden kann und diese großen Schaden nimmt. Der Bohrlochdurchmesser ist je nach Bedarf, für den sie gebohrt wurden, zu wählen. Aber eine Größe zwischen 10 und 13 cm ist beim Bohren eines normalen Hausbrunnens üblich.

 

*=Werbung